Urteile

Krankenkasse muss Männerperücke nicht zahlen


Die gesetzliche Krankenkasse muss die Kosten für eine Männerperücke nicht übernehmen. Im vorliegenden Fall hatte ein Mann vor dem Landessozialgericht Rheinland-Pfalz gegen seine Krankenkasse geklagt, weil diese die Bezahlung der Perücke abgelehnt hatte. Zur Begründung führte die Krankenkasse an, dass Perücken und eine Haarersatzversorgung über einen längeren Zeitraum nur für Frauen, Kinder und Jugendliche in Betracht käme.

Laut Kläger verstößt diese Sichtweise jedoch gegen die im Grundgesetz verankerte Gleichbehandlung von Mann und Frau. Das Gericht schloss sich seiner Sichtweise allerdings nicht an. Zur Begründung des Urteils führten die Richter an, dass eine Vollglatze bei Männern von der Gesellschaft nicht als besonders auffällig wahrgenommen wird. Ganz anders verhält es sich jedoch bei kahlköpfigen Frauen.

Eine unterschiedliche Behandlung von Männern und Frauen ist in diesem Fall auf Grund des biologischen Unterschiedes also durchaus möglich und auch mit dem Grundgesetz vereinbar.


 

 

 

 

 

 

 

 




Rechtsschutzversicherung, Rechtsschutzversicherung Vergleich, Preisvergleich privat Rechtsschutzversicherung, Rechtsschutzversicherung Test, Vergleich Rechtsschutzversicherung
Haftung, Haftpflicht
© Copyright (2006) by FindeRecht.de
Anwälte, Internetauftritt Anwalt, Dienstleistung Anwalt, Anwaltssuche, Rechtsanwalt, Internetauftritt Rechtsanwalt Rechtsschutzversicherung, Rechtsschutzversicherung Vergleich, Preisvergleich privat Rechtsschutzversicherung, Rechtsschutzversicherung Test, Vergleich Rechtsschutzversicherung Rechtsschutz, Rechtsschutzversicherung, privat Rechtsschutz
Sie sind hier: Haftpflichtversicherung, Kfz Haftpflichtversicherung, Haftpflichtversicherung Vergleich, betriebliche Haftpflichtversicherung, Hausratversicherung Haftpflichtversicherung Urteile