Fortgeltende Deckungsfähigkeit


Gesetze - Pfandbriefgesetz

Fortgeltende Deckungsfähigkeit (PfandBG § 48)

Abweichend von § 20 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Buchstabe a sind Forderungen gegen solche Kreditinstitute, die in der Rechtsform einer Körperschaft oder Anstalt des öffentlichen Rechts geführt werden, weiterhin unbeschränkt deckungsfähig, wenn die Forderungen bereits am 18. Juli 2001 bestanden. Forderungen gegen die genannten Kreditinstitute sind auch deckungsfähig, wenn die Forderungen nach dem 18. Juli 2001 und vor dem 19. Juli 2005 vereinbart worden sind und ihre Laufzeit nicht über den 31. Dezember 2015 hinausgeht.

 

 

 

Fortgeltende Deckungsfähigkeit, PfandBGGehe zu:   PfandBG  §  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Darlehen, Fortgeltende Deckungsfähigkeit, Hypothekenbank, Pfandbrief, Hypothek
Haftung, Haftpflicht
© Copyright (2006) by FindeRecht.de
Anwälte, Internetauftritt Anwalt, Dienstleistung Anwalt, Anwaltssuche, Rechtsanwalt, Internetauftritt Rechtsanwalt Darlehen, Fortgeltende Deckungsfähigkeit, Hypothekenbank, Pfandbrief, Hypothek Rechtsschutz, Rechtsschutzversicherung, privat Rechtsschutz
Sie sind hier: Kredit, Besicherung, Beleihung Gesetze  Kredit, Besicherung, BeleihungPfandBG